SCHWANGERSCHAFT

Ich freue mich mit Ihnen!
Sie sind in "besonderen Umständen", eine spannende Zeit mit einer ungewissen Gewissheit beginnt. 
Gerne begleite ich Sie in den kommenden Monaten und in der Bewusstwerdung der Mutter- und Elternschaft.

Vorsorgen biete ich (noch) keine an, wohl aber Hilfeleistungen in der Schwangerschaft. 

Der Unterschied zwischen Vorsorgeuntersuchungen und den Hilfeleistungen:

Vorsorge
Die Vorsorgeuntersuchungen sind im Mutterschutzgesetz §7 geregelt, dürfen von einer Hebamme durchgeführt werden, ebenso von einem Frauenarzt oder einer Frauenärztin, auch im gegenseitigen Wechsel.
Hierzu zählen Untersuchungen wie Blutentnahmen, Urinuntersuchungen, Glukose-Toleranz-Test, Aufzeichnung der kindlichen Herztöne – CTG, der Ultraschall.
Für diese Leistungen wenden Sie sich bitte an Ihre gynäkologische Praxis.

Hilfeleistungen

Hilfeleistungen zählen zu den Leistungen, die ebenfalls von den Krankenkassen übernommen werden. Ein möglicher Bedarf kann sich schon aus dem Erstgespräch ergeben. Besondere Umstände, auftauchende Fragen, Unsicherheiten oder gar Ängste die Schwangerschaft, die Geburt und das Wochenbett betreffend können und wollen dann besprochen werden.

Aus diesem Grund können mit mir vorab Termine zu folgenden Themen vereinbart werden:

  • Stillen
  • Wochenbettverhalten
  • ambulante Geburt / Frühentlassung
  • Ess- und Trinkverhalten
  • Co - Sleeping

Hilfeleistungen bzw. mögliche Themen sind beispielsweise:

  • Sorgen und Ängste
  • Schmerzen (zum Beispiel Rückenschmerzen, Symphysenschmerz)
  • Unwohlsein, Erschöpfung
  • Wassereinlagerungen
  • Sodbrennen
  • Wunschkaiserschnitt / Kaiserschnitt mit belastender Geburtserfahrung

Sie wünschen die Vorsorge durch eine Hebamme, homöopathische Begleitung und / oder unterstützende Akupunktur? 
Sprechen Sie mich gerne an - Ich vermittle Ihnen den Kontakt zu in diesen Bereichen sehr gut fortgebildeten und arbeitenden Kolleginnen. 

Kontaktieren Sie mich gerne ganz einfach über das Kontaktformular

Sie erhalten eine ausführliche Antwort und wir vereinbaren einen ersten Kennlerntermin. 
An diesem Termin  können Sie erste Wünsche und Fragen bezüglich der Betreuung äußern. Ich erläutere Ihnen meine Haltung zum Thema Hebammenarbeit, meine Arbeitsweise und meine Arbeitsstruktur. Diese Punkte sind in einem Behandlungsvertrag zusammengefasst, den ich Ihnen bei Terminvereinbarung schon vorab zusende.

 

WOCHENBETT-BETREUUNG

Herzlichen Glückwunsch, es ist geschafft. Ihr Baby ist da!
Die nächsten Wochen werden sicher sehr aufregend sein und Ihrem Leben eine ganz neue Richtung geben. Die Gefühle können überwältigend sein. Sie finden sich vielleicht ganz mit sich in Frieden und in stillem Glück wieder.  Der Zustand, Mutter zu werden und zu sein, ist nur schwer zu beschreiben. Gerne unterstütze ich Sie dabei, Ihre Rolle zu finden. 

Wenn Sie als Mutter entspannt sind, kann sich auch Ihr Kind entspannen.
Die erneute körperliche Umstellung ist enorm. Sie haben mit der Schwangerschaft und der Geburt Ihres Kindes eine großartige Leistung vollbracht. Um sich in der neuen Lebenssituation sortieren zu können braucht es Ruhe, Verständnis, Fürsorge, auch Abstand zu anderen Dingen und Menschen und somit ein Stück weit Rückzug, Verlässlichkeit. 

Je nach Ihrem Bedürfnis und Notwendigkeit wird es einen Schwerpunkt während des jeweiligen Wochenbettbesuches geben:

  • Klärung Ihrer Fragen
  • Kontakt zwischen Ihnen und Ihrem Baby
  • Selbstfürsorge
  • Schonung im Wochenbett
  • emotionale Stärkung
  • Stillberatung (bei Bedarf in Kooperation mit einer Stillberaterin)
  • körperliche Veränderungen
  • ggf. körperliche Untersuchungen

Bei Ihrem Baby werden folgende Themen im Vordergrund stehen:

  • Verhalten und Reaktionen Ihres Babys
  • Bindung und Urvertrauen
  • dem Baby Trost und Halt geben
  • der Allgemeinzustand
  • das Trinkverhalten
  • die Hautfarbe
  • Neugeborenen-Screening bei ambulanter Geburt
  • die Nabelkontrolle
  • das 1. Bad

Die Wochenbettbetreuung ist grundsätzlich eine Kassenleistung.
Die Krankenkassen verweisen auf das Wirtschaftlichkeitsgebot §12 SGB V.
Beachten Sie bitte, dass der einzelne Hausbesuch einen Zeitrahmen von bis zu (20-)30 Minuten bietet. 
Gleichzeitig lässt das Kontingent ausreichend Leistungen zu, so dass der Zeitrahmen angemessen ist. Das Kontingent kann bei Bedarf auf ärztliche Anordung erweitert werden.

Sie haben die Möglichkeit, auf Selbzahlerbasis Termine mit einem hohem Zeitrahmen als IGel -Leistung zu vereinbaren. 

Ausführliche Infos und Details zur Kostenübernahme finden Sie auf meiner Info-Seite:
Kostenübernahme von Kassenleistungen.

Bitte beachten Sie, dass ich mit Ihnen für die Wochenbettbetreuung einen Behandlungsvertrag abschließe. Dieser ist Bestandteil des Qualitätsmanagements, zu dem wir als Hebammen verpflichtet sind. Diesen Vertrag sende ich Ihnen schon vor unserem ersten Gespräch zu. Er beinhaltet die für Sie und mich wichtigsten organisatorischen Abläufe und kann von Ihnen jederzeit gekündigt werden.

STILLBERATUNG

Dass Muttermilch die beste Nahrung für ein Baby ist, ist hinlänglich bekannt. Den meisten Müttern ist es ein natürliches Bedürfnis, Ihr Baby stillen zu können. Das Stillen kann von Anfang an wunderbar klappen und manchmal ist es ein Prozess für Mutter und Kind, bis es zufriedenstellend gelingen kann.

Der Aussage „Jede Frau kann stillen“ stehe ich kritisch gegenüber. Bei manchen Müttern oder Babys führt das Stillen aufgrund unterschiedlicher Ursachen nicht immer zum erwünschten Erfolg.

Ich arbeite eng mit mehreren Stillberaterinnen zusammen. In manchen Situationen, zum Beispiel bei bestimmten oder langwierigen Stillproblemen, kann es für Sie von Vorteil sein, wenn ich Sie an diese weiter empfehle.

Meine Stillberatung umfasst folgende Themen:

  • Anlegetechniken und Haltung der Mutter (innere und äußere Haltung)
  • Stillhindernisse (anatomische Besonderheiten bei Mutter und/oder beim Kind)
  • Schmerzen beim Stillen und Hilfsmittel
  • Milchmangel (durch anatomische Besonderheiten der Brust, Geburtsverlauf, Selbstfürsorge)
  • Brustpflege
  • stillbegünstigendes Verhalten im Wochenbett und Selbstfürsorge
  • Trinkverhalten des Kindes einschließlich Stillhäufigkeit und Trinkdauer
  • Stress und Stressreduzierung, Nutzung von Möglichkeiten und Ressourcen
  • Nikotin und Stillen

Bei Ambivalenz das Stillen betreffend schauen wir gemeinsam, welche Möglichkeiten sich vielleicht, unter Berücksichtigung Ihrer Grenzen, aufzeigen und ggf. ausprobiert werden. Zum Beispiel wissen viele Frauen nicht, dass sie auch stillen dürfen, wenn Sie zur Zigarette greifen und nicht exzessiv rauchen. Hier gibt es aus Rücksicht zu ihrem Kind einiges zu beachten und ein vorheriges Gespräch zu dieser Thematik ist angemessen.

ERSATZNAHRUNG

Entscheiden Sie sich aus krankheitsbedingten oder sehr persönlichen Gründen für die Säuglingsnahrung, begleite ich Sie wertfrei auch auf diesem Weg. Sie haben schon in der Schwangerschaft die Möglichkeit, Ihre Gedanken und Sorgen zum Thema Stillen oder Nichtstillen mit mir zu besprechen.

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten der Grundversorgung für Mutter und Kind und beziehen sich auf das Wirtschaftlichkeitsgebot laut SGB V.
Selbstverständlich biete ich Ihnen auch darüber hinaus ein umfassendes Angebot an unterstützenden Leistungen an, die die Grundversorgung sinnvoll ergänzen.

ZUSATZLEISTUNGEN/IGEL-LEISTUNGEN DURCH DIE HEBAMME

Diese Zusatzleistungen werden privat in Rechnung gestellt. Ausführliche Infos zur Kostenübernahme bzw. -abrechnung finden Sie auf meiner Info-Seite Kostenübernahme/-abrechnung von Kassen- und Eigenleistungen.


Individuelle Geburtsvorbereitung

bei Ihnen zuhause.

Sie können selbstverständlich als Kassenmitglied an Geburtsvorbereitungskursen teilnehmen. Die individuelle Geburtsvorbereitung grenzt sich hiervon ab, da diese ausschließlich auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist und somit keine Leistung der Krankenkasse mehr darstellt.
Themen können sein:

  • körperliche Vorbereitung auf die Geburt (Atmung, Körper, Geist) bereichert mit einfachen, aber effektiven Elementen aus Yoga und/oder Visualisierung
  • Berührung und Massage durch den Partner (oder eine andere Bezugsperson)
  • Wahrnehmung, Anerkennung und Verbalisierung der eigenen Grenzen und der des Partners
  • Gestaltung des Wochenbettes

Es empfiehlt sich, eine Doppelstunde zu buchen. Bei Bedarf können weitereTermine vereinbart werden.


Traumasensible Begleitung
zusätzlich innerhalb der Wochenbettbetreuung oder darüber hinaus, zum Beispiel:

  • nach belastenden Geburtserlebnissen
  • wenn sich das Gefühl nicht einstellen möchte, eine glückliche Mutter zu sein

Eine Schwangerschaft, eine Geburt, das Wochenbett oder die Erkrankung eines Kindes kann, bedingt durch plötzliche und unvorhergesehene Verläufe sowie durch äußere Umstände als starke Belastung erlebt werden.
Äußere Umstände können zum Beispiel sein:

  • Unsensibles Verhalten seitens des Personals
  • als Übergriff erlebte Untersuchungen und Äußerungen
  • Personalknappheit und somit unzureichende Betreuung
  • geburtsbedingte körperliche Einschränkungen bei Ihnen und/oder Ihrem Kind

Dabei ist es unerheblich, ob letzten Endes alles gutgegangen ist. Entscheidend ist Ihr inneres Erleben.

Termine  für die Geburtsaufarbeitung finden mit mir in den Praxisräumen "Soulkitchen - Praxis für Paarberatung, Therapie und Training" von Ute Holsinger in der Bahnhofstr. 4 (1.Etage) in Siegburg statt, sie können auch als Videotelefonie wahrgenommen werden.
Wenn Sie in meinem Einzugsgebiet wohnen und Praxistermine nicht wahrnehmen können ist ein Hausbesuch möglich.


Trauerbegleitung nach einer Fehlgeburt, einem Schwangerschaftsabbruch oder einer Totgeburt:
Bitte gehen Sie auf die Seite Trauerbegleitung